Jenaer Platz 18 23747 Dahme
04364-4717840-0
info@kettler-immobilien.de

Neue Räume schaffen durch eine Kellersanierung

Neue Räume schaffen durch eine Kellersanierung

Der Keller wird oft nicht richtig genutzt oder das Potenzial wird nicht gut genug ausgeschöpft.

Um einen schönen neuen Wohnraum zu schaffen, müssen die Räumlichkeiten meistens im Vorfeld saniert werden. Durch diese Sanierungen können neue Wohnräume entstehen oder zum Beispiel auch ein neuer Freizeitraum.

Besonders die neue Situation des Homeoffice, hält viel Zeit für dass geliebte zu Hause zu Verfügung. Somit wünschen sich auch besonders große Familien mehr Wohnraum für die Freizeitbeschäftigungen oder einen Rückzugsort, zum arbeiten oder zum entspannen.

Aber bevor man sich an die Sanierung heranwagt, sollte man den Raum ausmessen. Die Baurodung schreibt eine mindest Höhe von 2,30 m vor, und mindestens die Hälfte der Grundfläche, wenn man zum Beispiel den Raum dauerhaft bewohnen möchte.

Deswegen sollte man sich im Vorfeld Gedanken machen, wie der Ausbau aussehen soll, und die Aspekte der Innendämmung und Bodenaufbau mitberücksichtigt, und natürlich auch die eigene Arbeit. Man kann auch diesbezüglich einen Dienstleister zu der Sanierung finden, der einen bei der Sanierung tat kräftig unterstützt.

Schritte zur Kellersanierung

Als ersten wichtigen Schritt, folgt die Trockenlegung des Kellers.

Dazu dient erstmals eine Bestandsanalyse und die Kontaktaufnahme zu einen Bausachverständigen. Damit man eine professionelle Meinung beziehen kann, welche Wände im Keller anbaufähig sind und welche weichen dürfen und man herausfinden kann, in welchen Zustand sich das Mauerwerk befindet. Wenn man zu der Erkenntnis kommt, dass die Wände feucht sind, kommt ein einfacher Ausbau nicht mehr in Frage. Um die Feuchtigkeit anzugehen, kann man dies am besten von außen lösen, und das Problem der feuchten Wände in den Griff zubekommen.

Der Vorgang einer Kellersanierung läuft folgendermaßen ab, man sollte als allererstes die Kelleraußenwände freischaufeln und trocken legen, um sie danach dämmen zu können. Der Blick auf die anfallenden Kosten hängt von der Ursache der Feuchtigkeitsbildung ab und der Behandlung. Sonst fällt nur eine einfache Trockenlegung an.

Eine gute Isolierung und Lichtverhältnisse

Um den Energieverlust einzugrenzen, sorgt eine gute Isolierung, die sorgt für eine wärmende und gemütliche Atmosphäre. Eine gute Dämmung kann 10% der Heizkosten ausmachen. Außerdem gibt es noch andere Vorteile einer guten Dämmung, wenn man die Kellerwände einmal freigelegt hat, lassen sich neue Möglichkeiten ergreifen, wie zum Beispiel, größere Fenster. Das setzt in den meist dunklen Kellern, wohnliche Verhältnisse voraus, dies kann man mit einen Blick nach draußen verbinden, um den Wert des Gebäudes zu steigern und das Haus innerlich zu bereichern.

Anschlüsse visionär planen

Natürlich kommt es drauf an, was man in seinen Keller ausbauen möchten, die meisten entscheiden sich für ein Gästezimmer oder ein neues Badezimmer, dafür benötigt man einen Wasseranschluss. Zusätzlich zu einen Wasseranschluss, dient auch ein guter Elektroplan, auch hier sollte man sich Gedanken machen, über die Anzahl der Steckdosen und die bevorzugten Lichtquellen. In unserer heutigen modernen Zeit, sollte man auch an einen DSL Anschluss denken. ( Tv oder Wlan.)